Neu im Portfolio: Screencast Videos

Das Internet ist so groß wie verwirrend und während man die Webdesigner in den ersten Boom-Jahren der 90er noch mit ein paar einfachen Menü-Punkten auskamen, sind moderne Seiten so komplex, dass sich die User in kürzester Zeit komplett verfranst haben und nicht mehr zur Ausgangs-Seite zurückfinden. Die 90er Jahre-Lösung für dieses Problem waren “Sitemaps”, auf denen alle Unterseiten in einer Liste aufgeführt waren. Die Sitemap von Apple.com oder Zalando möchte man lieber nicht sehen und wären mit Sicherheit auch keine hilfreiche Orientierung.

Die Lösung der Nuller-Jahre war, die Menüs im Lauf der Zeit immer komplexer zu machen, aber natürlich macht jeder Webdesigner seinen eigenen Stiefel und so erleben wir heute ein wildes Durcheinander von Menüs, die mal oben sind, mal unten, mal auf der einen Seite, mal auf der anderen, mal in klare Worte gefasst sind, mal sich hinter kryptischen Symbolen verstecken (Stichwort “Hamburger-Menü”), die man ein und ausklappen kann oder beim hovern automatisch ein- und ausblenden und weil das alles so verwirrend ist, man seine Kunden aber nicht verwirren, sondern “führen” will, hat sich seit einigen Jahren die Mode der “How to”-Videos herausgebildet, die dem User erklären, wie die hypercool designten Menüs denn jetzt genau funktionieren und hinter welchen bunten Symbolen man genau all die coolen Features versteckt hat, die einen von der Konkurrenz unterscheiden.

Music Streaming ist derzeit der heiße Scheiß und er funktioniert leidlich gut für Pop-Musik. Bei Klassik wird die Sache aber deutlich komplexer, da gibt es plötzlich nicht nur Songs, sondern Werke in einzelnen Sätzen, dazu verschiedene Interpreten und Aufnahmen und Interpretationen und Re-Interpretationen, was die Suchmaschinen der großen Platzhirschen Apple Music und Spotify heillos überfordert. Wer jemals in Apple Music Bachs “Goldberg Variationen” in Glenn Goulds Aufnahme von 1955 und nicht der von 1981 gesucht hat, weiß, wovon ich spreche.

Das coole Berliner Startup Idagio hat sich dieses Problems angenommen und eine wunderbar übersichtliche Website entwickelt, die nicht nur auf einfache und elegante Art und Weise diese Probleme löst, sondern diese auch noch mit einer Bibliothek ausgestattet, die keine Wünsche offen lässt. Um das für jedermann zu demonstrieren, haben wir einen kleinen Film entwickelt, der die Benutzerführung an einem Beispiel demonstriert und ein paar der Features aufzeigt, ohne den Zuschauer allzusehr mit Details zu überfordern. Ein Film so simpel und einfach, wie er nur sein kann. Seht selbst.