Die Panda-Babys

Ende September rief mich Christiane Reiss an, die Marketingchefin des Berliner Zoos, und fragte mich, was ich denn bis Weihnachten so machen würde. Viel mehr wollte sie mir am Telefon nicht verraten, nur eins – ein großes Ereignis stünde bevor. Ein sehr großes Ereignis. Kurz darauf stand ich mit ihr in einem abgetrennten Bereich des Zoos. Vor uns saß Panda-Dame Meng Meng – hochschwanger. Mit Zwillingen. Dem Panda war die Aufregung nicht anzumerken, genüsslich nagte er an seinem Bambus. Aber die Aufregung im Zoo war groß. Eine Zwillingsgeburt von Pandas hatte es bisher nur in Toronto und Wien gegeben. Das war eine Weltsensation. Die Presse würde sich um die besten Plätze reißen.

 

Um der Panda-Dame nun den Stress von einem Rudel nervöser Journalisten zu ersparen, das non-stop um sie herumturnen würde, wollte der Zoo die Film- und Fotoproduktion selbst in die Hand nehmen und die Presse damit aus einer Quelle bedienen – und ich sollte dem Team um Christiane mit Rat und Tat zur Seite stehen. In insgesamt 6 Sessions durfte ich als einziger externer Fotograf die kleinen Pandas fotografieren und Footage für die Social-Media-Kanäle drehen, bis der Workflow schließlich so eingespielt war, dass das Sozial-Media-Team des Zoos die Produktion selbst übernahm.

 

Die Fotos der ersten Wochen der der beiden Panda-Babys Meng Xiang und Meng Yuan stammen aber von mir. Mehr dazu demnächst in einem kleinen Artikel.